Der Höhepunkt meiner Reise: Wanderung  zur Elbquelle    (am 28. Juni 2014) 

Am Morgen verabschiedete ich mich von meinen Freunden aus Chemnitz, die dann mit ihren Motorrädern abbrausten. Ich habe in der Diaschau "Schneekoppe" einige Bilder von meinen Freunden aus Chemnitz übernommen, die eigentlich der Darstellung "Diashow Elbequelle" zugeordnet sein sollten.

Nach der Empfehlung meiner Freunde fuhr ich gegen 12:00 Uhr mit der Seilbahn gegenüber meines Hotels zum Gipfel des "Medvedin" (Höhe 1235 m). Von dort führt ein Wanderweg zunächst bis zu der Hütte an dem uns damals der Bus brachte und wir einen Spaziergang zur Elbequelle abbrachen. An dieser Stelle gibt es zwei Möglichkeiten zur Elbequelle zu gelangen. Die erste Möglichkeit ist nördlich am Gebirgsrand zu wandern. Dieser Weg ist sehr schön, allerdings muss man aufpassen, dass man sich nicht einen Fuß verrenkt. Der zweite Weg führt über einen Hügel und er ist kürzer und einfacher. Wahrscheinlich haben uns damals bei dem Ausflug mit dem ASTA der Ingenieurschule Hamburg die Landvermesser über diesen Weg gefahren.

Insgesamt beträgt die Strecke von der Seilbahn bis zur Quelle 6,5 Kilometer. Ich hatte schon die letzte Seilbahn bereits verpasst. Das hätte bedeutet, dass ich zusätzlich zu den 6,5 km noch mal 3,0 km steil bergab wandern müssen, um zum meinen Hotel zu gelangen.

Ich hatte Glück im Unglück: an der letzten Stelle, die für öffentlichen Verkehr noch frei ist,  traf ich auf einen Bus mit einer Reisegesellschaft aus Berlin.

Ich spendete dem Fahrer ein gutes Trinkgeld und ich wurde mitgenommen und direkt vor meinem Hotel abgesetzt. In der Reisegesellschaft herrschte eine ausgelassene Stimmung und ich wurde zu bald zu tschechischen Bier mit Becherovka eingeladen.

Top

Heinrich Ferienwohnungen Gerd Heinrich  | info@heinrich-fewo.de