Wasserstraßenkreuz Magdeburg, Lostau,Niegripp, Blumenthal          ( am 18. Juli 2013. Gefahren 41 km )

Im Dritten Reich wurden Pläne gemacht und erste Arbeiten durchgeführt, um eine Verbindung des Mittellandkanals mit dem Elbe-Havel-Kanal zu schaffen. Damit sollte eine  Anbindung Berlins an das westliche Wasserstraßennetz gemacht werden. Dazu musste die Elbe überquert werden. Erst im Projekt“ Deutsche Einheit“ von 1998-2003 wurde die Elbe vom Mittellandkanal in einer Trogbrücke überquert.

Ich hielt mich lange an diesen Bauwerken auf. Ich war schon wieder auf dem Wege westwärts. Dann sah ich ein Gehege mit mindestens 10 Huskies. Der Halter sagte mir, ich solle noch einmal zurückfahren über das Sperrschild hinweg bis zur Schleuse Niegripp. Dort bahnte sich das Elbe-Hochwasser einen Weg den noch höher gelegenen Elbe-Havel-Kanals und versandete diesen. Bagger waren schon dabei den Schaden zu beheben.

Man erzählte mir, dass der Bürgermeister seinen neuen BMW dort parkte, ihn aber nicht wegfahren konnte, weil sein Sohn die Schlüssel bei sich hatte. Und der war an einer anderen Stelle im Hochwasser-Einsatz und war nicht zu erreichen. So mußten viele wie das Auto langsam in den Fluten verschwand.

Inzwischen wurde es dunkel. Ich hatte aber immer noch keine Pension gefunden. Ich fragte junge Leute nach einer Übernachtungsmöglichkeit. So übernachtete ich im Haupthaus des Naturschutzbundes Blumenthal .( www.NABU-Blumenthal.de ). Blumenthal ist ein Ortsteil der Stadt Burg und liegt im Biosphärenreservat "Mittel Elbe". Vielen ist der Ortsteil durch den Naturschutzbund und den Elbe-Radweg bekannt. Hier findet jeder Fahrradtourist  auch in der "Alten Ziegelei" preisgünstige Unterkünfte.

Ich aß noch zu Abendbrot im Freien unter dem großen Weidenbaum. Ich war im Bereich von Fischbeck mit den großen Überschwemmungsgebieten. Die Mückenplage hier war außerordentlich unangenehm..

 

 

 

Top

Heinrich Ferienwohnungen Gerd Heinrich  | info@heinrich-fewo.de